Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

3.8 Delegation vs. Substitution
Die Arbeit neu verteilen! Wer gehört zum Team?
Peter Knüpper
FAKTEN • Im Jahr 2000 gab es 4,11 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen, 2012 waren es bereits 5,2 Millionen.
• Der Anteil der Heilberufe (Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker) liegt bei rund 10 %.
• Nach einer prognos-Studie fehlen 2030 rund 840.000 Fachkräfte im Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen. Dann bleibt jede fünfte Arztstelle unbesetzt.
THESE Neben der sektorenübergreifenden Kooperation gewinnen Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des Fachkräftemangels an Bedeutung. Dabei ergibt sich eine Differenzierung zwischen Diagnostik, Therapieplanung und Versorgung. Zu dieser Entwicklung tragen auch die Spezialisierung klassischer Gesundheitsberufe sowie die Akademisierung der Assistenzberufe bei.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.