Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

3.19 Freie Arztwahl vs. Managed Care
Wer zahlt, schafft an?
Volker Amelung
Susanne Ozegowski
FAKTEN • 8 % der Bevölkerung gaben 2013 an, einen Arzt aus Unzufriedenheit gewechselt zu haben.
• 76 % der Bevölkerung sind nicht bereit in einen Versorgungstarif zu wechseln, der den freien Zugang zu Spezialisten einschränkt.
THESE Stärkt die Einschränkung der Arztwahl, das Gatekeeping, die Effizienz der Versorgung? Akzeptiert man diesen Zusammenhang, müssten die Kostenträger aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots ihre Versicherten bei der Wahl von Leistungen stärker einschränken können. Sieht der einzelne Versicherte dagegen einen erheblichen Vorteil in der freien Arztwahl, müsste er die dadurch entstehenden Mehrkosten selbst tragen.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.