Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

3.14 Solidarität vs. Subsidiarität
Notwendigkeiten und Grenzen einer Solidargemeinschaft?
Elmar Nass
FAKTEN • 28 % der Erwachsenen sagen: "Kranksein ist Schicksal".
• 33 % meinen: "Gesundheitliche Beschwerden kann ich eigenverantwortlich beeinflussen."
THESE Die einseitige Betonung der Solidarität im öffentlichen Gesundheitswesen bringt die Gerechtigkeitsidee der Sozialen Marktwirtschaft in Schieflage. Subsidiaritätsvergessenheit verdrängt persönliche Gesundheitsverantwortung und fördert Ineffizienz.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.