Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

3.12 Datenschutz vs. Big Data in der Medizin
Weckt die Digitalisierung schrankenlose Begehrlichkeit bei der "Goldgrube Gesundheitsmarkt"?
Klaus Mainzer
FAKTEN • 20 Terabyte (Teta = 1012) pro Patientenakte (2015)
• 90 Zetabyte (Zetta = 1024) medizinische Datenbestände (2020)
THESE Big Data wird Medizin und Gesundheitswesen vollständig umgestalten. Exponentielles Anwachsen von Patientenakten und medizinischem Wissen macht Big Data Mining unverzichtbar. Personalisierte Medizin wird nur durch permanente individualisierte Datenerhebung von Patienten möglich. Andererseits entsteht der "gläserne" Patient: Die detaillierten Datenmengen wecken Begehrlichkeiten im Gesundheitsmarkt, denn schnelle Algorithmen für Kunden- und Produktprofile versprechen Gewinne. Datensicherheit ist daher die entscheidende Forderung: Big Data in der Medizin, aber sicher!

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.