Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 17. Juli 2015

2.7 Care vs. Cure
Müssen Medizin und Pflege zusammenwachsen?
Peter Kolominsky-Rabas
Sandra Schaller
FAKTEN • 25 % (auf 672 Millionen): deutschlandweiter Anstieg der ambulanten Behandlungsfälle von 2004–2012.
• 11 % (auf 18,6 Millionen): deutschlandweiter Anstieg der stationären Behandlungsfälle von 2004–2012.
• Ärztemangel in spezifischen Regionen Deutschlands (ungleiche Verteilung) ist bereits Realität.
THESE Infolge der demografischen Entwicklung und des medizinischen Fortschritts steigt die Anzahl der ärztlichen Behandlungen. Es ist also dringend notwendig, die medizinische und pflegerische Versorgung strukturell zu verändern. Verstärkt durch den medizinischen Fachkräftemangel, wird die Behandlungsintensität in Zukunft weiter zunehmen. Ein Ärztemangel durch die regional ungleiche Verteilung von Ärzten ist bereits real. Der Delegierung ärztlicher Tätigkeiten an qualifizierte, nichtärztliche Fachkräfte kommt hierbei eine wesentliche Bedeutung zu.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.