Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

2.3 Individualisiert vs. Solidarität
Können uns die "Töchter" noch pflegen?
Andrea Kerres
Johannes Kemser
FAKTEN • Mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen braucht rund um die Uhr Unterstützung.
• 61 % der über 80-jährigen Pflegebedürftigen werden von Töchtern und Schwiegertöchtern, 4 % von Söhnen gepflegt.
• 70 % der 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden zuhause betreut.
THESE Wenn Töchter ihre Eltern pflegen, ändert sich ihre Lebenssituation dramatisch. Maria hat ihren Vater nach einem Schlaganfall zu sich nach Hause genommen. Damit gehört sie zu rund zehn Millionen Deutschen, die einen Pflegefall in der Familie haben. In den nächsten Jahren werden es schätzungsweise 27 Millionen sein. Als voll berufstätige Frau ist Maria den Spagat zwischen Job und Kinderbetreuung gewohnt. Ihr Leben ändert sich radikal, wenn nun noch ein Pflegefall dazukommt. Die Betreuung Pflegebedürftiger durch Familienangehörige fordert praktikable Konzepte für die Vereinbarkeit mit deren Lebenssituation.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.