Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.8 High-Tech-Apparatemedizin vs. menschenwürdige Behandlung - ein Widerspruch?
Drohende Schieflage der Intensivmedizin
Konrad Reinhart
Christiane S. Hartog
FAKTEN • 8 % Anstieg der Behandlungsfälle
• 25 % Anstieg der Beatmungsfälle
• Mehr als 60.000 Intensivpatienten sterben jährlich allein an Sepsis.
THESE Erfolge der Hochleistungsmedizin sind eng mit Fortschritten der Intensivmedizin verknüpft, aber Patienten und Angehörige sind nicht ausreichend über mögliche Komplikationen informiert. Bei Therapieentscheidungen am Lebensende sind Angehörige und Mitarbeiter oft überfordert. Die Fixierung auf das medizinisch-technisch Machbare dominiert Ressourcenallokation, Aus- und Weiterbildung sowie die tägliche Praxis, ignoriert Bedürfnisse von Patienten und Angehörigen, steigert das Burnout-Risiko des Personals und Personalmangel. Ein gesellschaftlicher Dialog über ethische, medizinische und ökonomische Konsequenzen dieser Entwicklung ist dringend nötig.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.