Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.6 Herrschaftsnutzen vs. Gemeinschaftsnutzen
Zweiklassenmedizin - Bessere Behandlungsqualität nur für Reiche?
Jonas Schreyögg
FAKTEN • 86,5 % gesetzlich Versicherte, 11 % privat Versicherte und 2,5 % Sonstige gab es 2010 in Deutschland.
• 2,28-fach höher ist die Vergütung, die Ärzte für privat Versicherte im Vergleich zu gesetzlich Versicherten erhalten.
THESE Im Unterschied zu anderen Ländern existieren in Deutschland primär zwei Versicherungssysteme, die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Private Krankenversicherung (PKV). Es existieren Unterschiede in der Vergütung und dem Leistungskatalog, die zu einer Besserstellung der PKV-Versicherten gegenüber von GKV-Versicherten beim Zugang zu medizinischen Leistungen führen. Diese äußern sich z. B. in geringeren Wartezeiten. Wenn auch die Öffentlichkeit eine Differenzierung der medizinischen Versorgung zwischen GKV und PKV wahrnimmt, sind bislang Unterschiede im Behandlungsergebnis nicht nachweisbar.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.