Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.4 Rationalisierung vs. Rationierung
Ist die Rationierung unvermeidbar?
Hendrik Schmitz
FAKTEN • 2014 betrug der GKV-Beitragssatz 15,5 %.
• 2030 betrüge er 23,8 % ohne Änderungen am Status Quo.
• Im Jahr 2013 kommen auf 100 Menschen im Erwerbsalter 34 Seniorinnen und Senioren, 2060 werden es 60 sein.
THESE Eine Rationierung medizinischer Leistungen wird notwendig werden, denn infolge des medizinisch-technischen Fortschritts steigen die Gesundheitsausgaben kontinuierlich an. Die Rationierung sollte im gesellschaftlichen Konsens organisiert sein und nicht - wie derzeit - verdeckt und implizit.

1 Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

PD Dr.med.habil. Hans-Robert Böhme Dr.med.habil. (Universität Leipzig) schrieb am 8. Sep. 2015, 11:55 Uhr
Rationale Pharmakotherapie vs Politische Pharmakologie
s. www.drboehmeklipha.com

Die gesamtgesellschaftlich wirtschaftlichste Therapie ist die wissenschaftlich am besten begründete (Pharmako-)Therapie