Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.19 Hilfe beim Sterben vs. Hilfe zum Sterben
Wie kann die Beihilfe zum Suizid detailliert geregelt werden?
Marion Kiechle
FAKTEN • 10-13 % beträgt der jährliche Anstieg der Tötungen auf Verlangen und ärztlichen Hilfe bei Selbsttötung in den Nachbarländern.
• 4.188 registrierte Fälle der Sterbehilfe waren es 2012 gegenüber 2.120 Fällen in 2010 in den Niederlanden.
• 78 % der Fälle standen im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung.
• 25 % der Ärzte in Deutschland befürworten ein berufsrechtliches Verbot einer ärztlichen Mitwirkung am Suizid.
THESE Das Sterbehilfegesetz 2015 soll regeln, unter welchen Voraussetzungen die Hilfspflicht zur Vermeidung eines Suizids entfällt und wer die Beihilfe zum Suizid leisten darf. Es muss geklärt werden, ob diese Aufgabe ausschließlich den Ärzten und Angehörigen überlassen bleiben soll, oder ob auch gewerbliche und organisierte Sterbehilfevereine tätig sein dürfen und ob Beihilfe zum Suizid auch bei Minderjährigen erlaubt werden soll.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.