Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.13 Entscheidungskompetenz vs. Verantwortungskompetenz
Einheit von Handeln und Haften?
Peter Oberender
FAKTEN 20-30 % von 194 Milliarden Euro wurden im deutschen Gesundheitswesen im Rahmen der GKV im Jahre 2013 verschwendet, d. h. nicht sachadäquat eingesetzt.
THESE Aus gesundheits- und gesellschaftspolitischen Gründen wird bewusst auf eine Preissteuerung verzichtet, da einkommensschwache Menschen womöglich die für sie notwendigen Gesundheitsleistungen nicht bezahlen könnten. Um zu verhindern, dass auf diese Weise eine Rationierung im Gesundheitswesen stattfindet, wird das private Gut Gesundheit zu einem öffentlichen, d. h. zu einem meritorischen Gut. Durch diese Vollkostendeckung entsteht ein Verantwortungsvakuum, da ein Handeln ohne Haftung Platz greift. Bei den einzelnen Akteuren im Gesundheitswesen entsteht der Eindruck, dass die Gesundheitsgüter im Überfluss vorhanden sind. Dies führt bei den Akteuren zu einem Fehlverhalten mit negativen Konsequenzen.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.