Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.12 Mensch vs. Maschine
Humanoide Robotik - Lösung eines Problems?
Andreas Schmid
FAKTEN • 70 % der Pflegekräfte fürchten körperliche Überlastung.
• 60.000 Euro kostet der japanische Pflegeroboter Riba II.
THESE Humanoide Robotik als High-End-Technologie wird bis 2030 ihren Weg in den Alltag des Gesundheitswesens finden. Dabei ist aber zu erwarten, dass sich der Einsatz in weiten Teilen auf den Bereich der Spitzenmedizin und hochwertige Pflegeangebote beschränkt. Kosteneinsparungen sind eher unwahrscheinlich. Vielmehr erlaubt die Technologie höhere Qualität bei gleichzeitiger Entlastung von Pflegekräften und Angehörigen. Dabei kommt es eher zu einem komplementären als zu einem substituierenden Einsatz.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.