Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
PATIENT GESUNDHEITSWESEN
Mission 2030
Gesundheit - Pflege - Leistungspartner
Version vom 23. Juli 2015

1.11 Ethik vs. Forschung
Geht das Konzept eines präventiven Verbots klinischer Prüfungen mit ethischem Erlaubnisvorbehalt zu Lasten des medizinischen Fortschritts?
Daniel Ammann
FAKTEN • 25 % Rückgang der Anträge für klinische Prüfungen in der Europäischen Union in den Jahren 2007 bis 2011
• 0,46 % beträgt die Quote der klinischen Prüfungsvorhaben, der im Jahr 2010 die Zustimmung durch die angerufene Ethik-Kommission endgültig versagt wurde.
THESE Das im Zuge der Richtlinie 2001/20/EG in das nationale Arzneimittelrecht implementierte und in der Verordnung 2012/0192 aufgegriffene Konzept des Zustimmungserfordernisses einer Ethik-Kommission im Vorfeld einer klinischen Prüfung, ist das Resultat eines historischen Lernprozesses. Dieses Modell behindert Forschung nicht, sondern sorgt für Sicherheit und Qualität des medizinischen Fortschritts.

Kommentare

Um zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Es liegen noch keine Kommentare vor.